Benutzerspezifische Werkzeuge
Navigation
 

Links

 

Mit welchen potenziellen Folgen hätte Irland nach einem Brexit zu rechnen?

Das Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) könnte erhebliche Folgen für Irland haben. Vor allem Nordirland und der dortige Konflikt würden von den Auswirkungen des Brexit beeinflusst werden. Die Vorstellung einer Außengrenze zwischen Nordirland und der Republik Irland beunruhigt die Menschen in Irland.

Im Nordirland-Konflikt stehen auf der einen Seite pro-irische Katholiken. Sie wurden von der Untergrundorganisation IRA (Irish Republican Army) dominiert. Auf der anderen Seite befinden sich protestantische, pro-britische Loyalisten. Der Spannung lag die Frage zugrunde, ob das zu Großbritannien gehörende Nordirland wieder mit der Republik im Süden vereint werden soll. Diese Spannung wird seit vielen Jahren von einem Prozess des Friedens und der Versöhnung entschärft. Die IRA hat weitgehend ihre Waffen niedergelegt. Ein bedeutender Multiplikator für diese Entwicklung ist die Abwesenheit von Grenzkontrollen zwischen Nordirland und der Republik Irland. Die Wiedereinführung der Grenzkontrollen durch einen Brexit könnte den Friedensprozess beschädigen.

Des Weiteren warnt die Wirtschaft vor ökonomischen Folgen für Irland, die durch die Grenzkontrollen entstehen würden. Im Moment profitieren viele Städte an den Grenzen Nordirlands und der Republik Irland von dem Binnenmarkt. Die dortigen Bewohnerinnen und Bewohner befürchten, dass der Gewinn, der in den vergangenen 20 Jahren erwirtschaftet wurde, durch den Brexit verloren gehen könnte. Ein Rückgang des Handels zwischen Dublin und Belfast könnte die florierenden Ortschaften in Geisterstädte verwandeln. Die Arbeitslosenrate würde steigen.

In ganz Irland existieren Befürchtungen vor erheblichen Handelseinbußen, höheren Energiepreisen und langfristig geringeren Investitionen auf Übersee. Vor allem die irische Lebensmittelbranche, die ihre Produkte in stärkerem Maße als andere nach Großbritannien exportiert, würde leiden. Besonders umstritten ist die Spekulation nach einem Austritt Irlands aus der EU, sollte die Mehrheit der Britinnen und Briten für den Brexit stimmen. Danny McCoy, der Chef des früheren irischen Unternehmensverbandes Ibec, vertritt folgende Meinung: „Wenn sich Großbritannien für den Austritt entscheiden sollte, wird es in Irland definitiv eine Debatte darüber geben, ob wir nicht dasselbe tun sollten.“ Bezüglich eines Austrittes aus der EU sagt McCoy weiter: „Ich kann mir Umstände vorstellen, unter denen das zwingend wäre.“

Schließlich bleibt das von dem konservativen britischen Premierminister David Cameron versprochene Referendum abzuwarten. Dieses soll bis zum 23. Juni 2016 durchgeführt werden. Cameron wirbt für einen Verbleib Großbritanniens in der EU.

Lesen Sie hier mehr dazu:

http://www.faz.net/agenturmeldungen/adhoc/mcallister-britischer-eu-austritt-koennte-folgen-fuer-nordirland-haben-14072552.html

http://www.handelsblatt.com/politik/international/eu-austritt-warum-irland-angst-vor-dem-brexit-hat/12880570.html

http://www.irishtimes.com/news/ireland/irish-news/brexit-a-referendum-on-ireland-s-future-1.2476474

https://www.contra-magazin.com/2015/05/eu-austritt-folgt-irland-den-briten