Benutzerspezifische Werkzeuge
Navigation
 

Links

 

Bürgerdialog in Frankfurt Oder

„Geflüchtete und Fluchtursachen: Was unternimmt die EU und was haben wir damit zu tun?"

Weltweit sind rund 65 Millionen Menschen auf der Flucht und aus ihrer angestammten und rechtmäßigen Heimat vertrieben. Etwa 40 Millionen sind sogenannte „Binnengeflüchtete“,  das bedeutet Menschen, die - im Unterschied zu Geflüchteten im rechtlichen Sinn – keine Staatsgrenze überschritten haben und in ihrem eigenen Land bleiben. Die Gründe sind vielfältig. Bewaffnete Konflikte, Gewalt, Menschenrechtsverletzungen und Naturkatastrophen zwingen die Menschen, ihren Heimatort zu verlassen.

Die Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland und das Ministerium der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg in Zusammenarbeit mit dem „Bündnis für Brandenburg“ und dem Verbund Entwicklungspolitischer Nichtregierungsorganisationen Brandenburgs e.V. unter der Schirmherrschaft der Stadt Frankfurt Oder laden Sie herzlich zum Bürgerdialog ein. Die Veranstaltung wird von der Deutschen Gesellschaft e.V. organisiert.

Mit Ihnen diskutieren:

Elisabeth Kotthaus, Vertreterin der Europäischen Komission in Deutschland

Anne Quart, Staatssekretärin im Ministerium der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg

Moderation: Romy Köhler

Ort: Bolfrashaus, Hansesaal (1.OG), Große Oderstraße 29

Zeit: Montag, 7. November 2016, Beginn 18.00 Uhr

Die Veranstaltung ist öffentlich. Der Eintritt ist frei. Um eine Anmeldung per E-Mail (sebastian.roesner@deutsche-gesellschaft-ev.de) oder per Telefon (030/ 88412202) wird gebeten.

 

Ansprechpartner:

Sebastian Rösner

Tel.: (030) 88412202

Fax.: (030) 88412223

E-Mail: sebastian.roesner@deutsche-gesellschaft-ev.de