Benutzerspezifische Werkzeuge
Navigation
 

Links

 

Zukunftsdialog "Deutschland ist bunt - Integration als Auftrag"

Podiumdiskussion im Europäischen Informationszentrum Berlin

Integration als Auftrag

 

Am Dienstagabend, den 27. September 2016, waren interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen, an der Podiumsdiskussion zum Thema „Deutschland ist bunt – Integration als Auftrag“ im Europäischen Informationszentrum der Deutschen Gesellschaft e.V. teilzunehmen. Beim Zukunftsdialog handelt es sich um ein durch das Bundesministerium des Inneren gefördertes Diskussionsangebot, das mit freundlicher Unterstützung von Mercedes-Benz Berlin durchgeführt wird.

Die eingeladenen Podiumsgäste versprachen dabei eine bunte Runde mit qualitativ hochwertigen Beiträgen. Neben der Moderatorin und Journalistin Ebru Taşdemir waren Sebastian Hartmann, MdB, der Autor Feridun Zaimoğlu und Karen Taylor, Mitglied bei der „Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland“, auf dem Podium vertreten.

Rasch entwickelte sich in der zweiten von insgesamt vier Veranstaltungen des Zukunftsdialoges eine angeregte Diskussion. Nachdem die Gäste zunächst von ihren persönlichen Erfahrungen mit Integration, Diskriminierung, Anpassung oder Benachteiligung berichteten, gelangte man zu der Frage, ob die Art und Weise, wie die Integrationsdebatte momentan in Deutschland geführt wird, wirklich noch zielführend sei, bevor die Diskussion für das Publikum geöffnet wurde.

Frau Taylor betonte, dass der Diskurs selbst schon einen Ausschluss von Teilen der Gesellschaft beinhalte, da in dieser Debatte nie alle Individuen gleichermaßen repräsentiert werden können.

Herr Zaimoğlu kritisierte dabei die Integration als Markierung eines Ziels und betonte die notwendige Vielfältigkeit, „die deutsche Gesellschaft ist dafür zu breit um sich an einem einzigen Zielzustand auszurichten“.

Herr Hartmann legte seinen Fokus unter anderem auf die Begrifflichkeiten der Integrationsdiskussion. „Der Begriff Heimat ist nicht von der rechtskonservativen Seite gepachtet“, jeder dürfe für sich selbst entscheiden wie er seine Heimat definiere und wo er sie verorte. Dabei müsse die Verwendung des Begriffes überhaupt nicht ausschließend gemeint sein für andere gesellschaftliche Gruppen.

Veranstaltungsort:
Europäisches Informationszentrum
Vossstr. 22
10117 Berlin

Ansprechpartner:
Sebastian Rösner
Tel.: 030-88412-202
E-Mail: sebastian.roesner(at)deutsche-gesellschaft-ev.de